Zurück

Utopick

Bean-to-Bar aus Valencia - feine Adresse!

Utopick

Bean-to-Bar aus Valencia - feine Adresse!

Paco Llopís und seine Frau Juana sind die Gründer von Utopick. Paco wurde in eine Familie berühmter Pâtissiers in Valencia geboren und arbeitete schon von klein auf in der Küche seiner Familie. Er entdeckte Schokolade während seines Studiums der Fotografie, bei dem er seine Frau Juana kennenlernte, als Medium für außergewöhnliche Skulpturen. Während dieser Studienarbeit reisten beide nach Kolumbien, wo sie das erste Mal Kakao „life“ bei der Ernte erlebten. Hier packte es die zwei und sie beschlossen, von nun an ernsthaft Schokolade herzustellen und so gründeten sie Ende 2015 Utopick. Er sagt dazu: „…alle Träume sind utopisch, bevor sie Wirklichkeit werden. Und mit ein bisschen Glück können wir der Kakao-Welt helfen, ein bisschen ethischer zu werden. Eine Utopie? Wir werden sehen…“

Alles begann dann mit 250kg Kakaobohnen direkt aus Kolumbien, die er damals mit seinem Citroën vom örtlichen Zoll abholte. Die Zollbeamten waren darüber sehr amüsiert, weil sie sich nicht vorstellen konnten, was er mit den Dingern in den sechs großen Hanfsäcken machen wolle.

Paco arbeitet mittlerweile mit Uncommon Cacao zusammen, die sich so leidenschaftlich für die transparenten Handelswerte engagieren, für die sich Utopick ebenso einsetzt. Transparenz und Fairness in der Lieferkette sind für Paco von zentraler Bedeutung, um sicherzustellen, dass auch in Zukunft alle seine Partner diese Standards einhalten. Uncommen Cacao führt nicht nur regelmäßig Qualitätskontrollen der Kakaobohnen durch, sondern überwacht auch die Fermentierung und die Trocknung, damit die Qualität konstant ist.

Herkunft ist besonders spannend, wenn es um Utopicks Kreationen geht. Heute bezieht Paco Bohnen für seine Schokoladen aus verschiedenen Ländern, darunter Venezuela, Madagaskar, Peru, Ecuador, Nicaragua und Guatemala. Für seine Lachuá 70% stammen die Kakaobohnen aus dem unberührten Paradies des Lachuá-Sees im Norden Guatemalas. Die tropischen Regenwälder in dem Naturpark, der den Cenote-See Lachuá umgibt, sind außerordentlich fruchtbar und bringen reichlich duftenden Kardamom und Kaffee ein. Wenn es um Kakao geht, gibt es eine besonders reiche Auswahl an Sorten, mit Trinitario, Amelonado, Forastero und einigen Nacional-Bohnen, die für diese Schokolade ausgewählt wurden. Die in der Region lebenden Q'eqchi Maya-Familien bauen Kakaobohnen im Direkthandel an, was die Preise für Kakao für Erzeuger sichert. Diese Preise sind deutlich höher als die des Fairtrade-Handels und während jeder Phase der Produktion wird Verantwortung und Rechenschaftspflicht gewährleistet.

Die Verpackung wurde von der lokalen Designagentur „Lavernia & Cienfuegos“ in Valencia entworfen. Jede Schokolade ist mit einem „Origami-Boot“ umhüllt, das an das spirituelle Abenteuer im Herzen von Utopick erinnert und die Route darstellt, die die spanischen Entdecker gewählt haben, als sie im 16. und 17. Jahrhundert mit Kakaobohnen zurückkehrten. Diese Segel finden sich auch in den Dreiecken der Schokoladenform wieder. Die Verpackung wurde so gestaltet, dass sie sich öffnen und schließen lässt, ohne die Schokolade dabei zu berühren.

Utopick Chocolates S.L., C/Matias Perelló 14, 46005 Valencia, Spanien

Filter

Produkte vergleichen Löschen Sie alle Produkte

You can compare a maximum of 3 products

    Hide compare box